Navigation

Inhalt Hotkeys
Internationales Universitätszentrum
Gastwissenschaftler

Forschen in Deutschland

In Deutschland werden jährlich mehr als 200 Milliarden Euro in Bildung, Forschung und Wissenschaft investiert. Die Forschungslandschaft gliedert sich dabei in die Sektoren universitäre Forschung, außeruniversitäre Forschung und Industrieforschung, welche aber nicht unverbunden nebeneinander stehen, sondern untereinander in interdisziplinären Forschungsclustern eng vernetzt sind

Die deutsche Hochschullandschaft umfasst über 400 Einrichtungen, von denen mehr als 100 Inhaber des Promotionsrechts sind, also wissenschaftlichen Nachwuchs ausbilden. Darüber hinaus gibt es die außeruniversitären Forschungsorganisationen, von denen die größten und bekanntesten die Fraunhofer-Gesellschaft,  die Helmholtz-Gemeinschaft, die Leibniz-Gemeinschaft und die sind. Allein für Forschung und Entwicklung wurden etwa im Jahr 2012 in Deutschland fast 80 Milliarden Euro ausgegeben. Hauptinvestor ist neben dem Staat die Industrie.

Mit ca. 280.000 immatrikulierten internationalen Studierenden, 18.000 Promovierenden und 26.000 Wissenschaftlern aus dem Ausland ist Deutschland nach den USA und Großbritannien der weltweit drittstärkste Standort im globalen Wettbewerb um die „besten Köpfe“.

Presseartikel

  • Sehen, hören und fühlen in der Nanowelt

    Die nanomechanischen Eigenschaften biologischer Gewebe sollen mit den menschlichen Sinnen erfahrbar werden - VolkswagenStiftung fördert Forschungsidee, die Physik und Kognitionswissenschaft verknüpft …

  • Preisgekrönte Dissertation

    Dresdner Gesprächskreis der Wirtschaft und der Wissenschaft vergab Preis für hervorragende Dissertationen von Absolventen sächsischer Hochschulen, unter ihnen Dr. Andreas Bischof von der TU Chemnitz …