Navigation

Inhalt Hotkeys
Institut für Soziologie
Institut für Soziologie

Besucheranschrift

TU Chemnitz
Institut für Soziologie
Zimmer 007

Sprechstunde: Mit. 16-17 Uhr nach schriftlicher Vereinbarung (E-Mail)

Postanschrift

TU Chemnitz
Institut für Soziologie
Thüringer Weg 9
D-09126 Chemnitz

Curriculum Vitae

seit 10/2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Technischen Universität Chemnitz
2009 - 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Weber-Institut für Soziologie der Universität Heidelberg (DFG-Projekt: "Top-Manager in Ostasien")
2009 - 2010 Lehrbeauftragte am Fachbereich Koreanistik an der Universität Hamburg
2006 - 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Globale und regionale Studien in Hamburg (VW-Projekt: "Innovation and Contention")
2002 - 2003 Postdoktor-Stipendiatin (Korea Research Foundation) mit dem Thema "Sociological Approach about the Production and Chronisation of Mental Illness – Focused on Autobiographic Narratives"
2000 - 2003 Dozentin für Qualitative Sozialforschung, Gender Studies, Culture Studies und Einführung in die Soziologie an der Yonsei-Universität in Seoul, Südkorea
1998 - 2000 Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin an der sozialwissenschaftlichen Forschungsstelle der Otto-Friedrich Universität in Bamberg (Projektthema: "Christliche Religiösität und Lebensführung im interkulturellen Vergleich")
1993 - 1997 Promotion mit dem Thema "Leben und Wohnen in Raum und Zeit: Die Verknüpfung von Stadt- und Biographieforschung am Beispiel des Freiburger Stadtteils Weingarten" an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg i.Br. bei Prof. Wolfgang Eßbach (Nebenfächer Ethnologie und Philosophie)
1990 - 1992 Redakteurin in einem sozialwissenschaftlichen Verlag in Seoul
1983 - 1990 Studium der Soziologie an der Yonsei University in Seoul, Südkorea mit dem Abschluss Master of Arts

Forschungsschwerpunkte

  • qualitative Sozialforschung
  • soziale Bewegungen
  • kulturvergleichende Studien
  • Mediensoziologie
  • Gender Studies

Publikationen (Auswahl)

  • Nam, Sang-Hui (2014): Familie in Asien. In: Hill, Paul B. und Johannes Kopp (Hrsg.): Handbuch Familiensoziologie. Wiesbaden: Springer VS.
  • Nam, Sang-Hui, Thomas Kern und Lotta Mayer (2014): The Construction of Regional Identities in East Asia. In: Arjomand , Said Amir (Hrsg.): Social Theory and Regional Studies in the Global Age. New York: SUNY Press.
  • Nam, Sang-Hui (2013): Ethnic Chinese in South Korea: Interplay Between Ethnicity, Nationality, and Citizenship. In: Pohlmann, Markus, Yang Jonghoe und Jong-Hee Lee (Hrsg.): Citizenship and Migration in the Era of Globalization. The Flow of Migrants and the Perception of Citizenship in Asia and Europe. Heidelberg: Springer Verlag.
  • Nam, Sang-Hui und Thomas Kern (2013): From "Corruption" to "Democracy": Cultural Values, Mobilization and the Collective Identity of the Occupy Movement. In: Journal of Civil Society 9, Nr. 2: Seite 196–211.
  • Nam, Sang-Hui und Thomas Kern (2011): Citizen Journalism. The transformation of the democratic media movement. In: Shin, Gi-Wook und Paul Chang (Hrgs.): South Korean Social Movements. From Democracy to Civil Society, Seite 173-189. Routledge: Chapman & Hall.
  • Nam, Sang-Hui (2010): The Women’s Movement and the Transformation of the Family Law in South Korea: Interactions between Local, National, and Global Structures. In: European Journal of East Asian Studies 9, Nr. 1: Seite 67-86.
  • Nam, Sang-Hui und Thomas Kern (2009): The Making of a Social Movement: Citizen Journalism in South Korea. In: Current Sociology 57, Nr. 5: Seite 637-660.
  • Nam, Sang-Hui und Thomas Kern (2009): The Korean Comfort Women Movement and the Formation of A public in East Asia. In: Korea Year Book - Politics, Economy, Society 2009.
  • Nam, Sang-Hui (2008): The Construction of Self-Identity in the Chronically Mentally Ill: A Focus on Autobiographic Narratives of Mentally Ill Patients in South Korea. In: Qualitative Sociology Review 4, Nr. 1: Seite 150-170.
  • Nam, Sang-Hui (2001): In Dialogue with the Data – Outline and Interpretation of Empirical Research. Seoul: Hanul.

Presseartikel

  • Raus aus der Komfortzone

    Dr. Steffen Jahn hat 14 Jahre in Chemnitz gelebt, studiert und promoviert. 2013 entschließt er sich, seine Komfortzone zu verlassen und arbeitet nun an der Universität in Göttingen …

  • 1918 Kreuzweg 2018

    Schloßbergmuseum zeigt ab 29. April 2018 einen Werkzyklus des Künstlers Berndt Johannsen - Romanisten der TU sind am Ausstellungskonzept beteiligt …