Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Professur für Allgemeine und Biopsychologie
Nadine Tscharaktschiew

Dr. Nadine Tscharaktschiew

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Telefon:
+49 371 531-36522
Raum:
Wilhelm-Raabe-Straße 43: 040

 

Forschungsinteressen

  • Moralische Emotionen
  • Psychophysiologische Korrelate von Kognition, Emotion und Verhalten
  • Schlaf und Schlafstörungen
  • Bio- und Neuropsychologie
  • Sport und psychologisches Wohlbefinden
  • Betriebliche Gesundheitsfürsorge
  • Stress und Gesundheit im Studium

Curriculum Vitae

1995 - 2001 Studium (M.A.) an der TU Chemnitz (Anglistik, Psychologie & Pädagogik)
1999 Auslandssemester an der Universität Malta: Studium der Psychologie und Linguistik
2001 Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt "Internetgrammatik" der Fachgruppe Anglistik an der TU Chemnitz
2001 - 2003 Lehrkraft für Englische Sprachwissenschaft und Grammatik im Bereich Erwachsenenbildung an der Professur Anglistik / Amerikanistik der TU Chemnitz
2001 - 2006 Psychologiestudium an der TU Chemnitz und der Universität Leipzig
2003 - 2006 Studentische Hilfskraft am Institut für Kognitionspsychologie der Universität Leipzig
2004 Forschungspraktikum am Max-Planck-Institut für Neuropsychologie und Kognitionswissenschaften in Leipzig
2005 Klinisches Praktikum im Klinikum Carolabad in Chemnitz
2006 - 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Allgemeine und Biologische Psychologie der TU Chemnitz
2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Wirtschafts-, Organisations und Sozialpsychologie der TU Chemnitz
2008 Psychologin an der Rehabilitationsklinik Wolkenstein
2007 - 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Allgemeine und Biologische Psychologie der TU Chemnitz
2012 - 2013 Elternzeit
2013 - 2014 Promotionsstipendium
2014 - 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Allgemeine und Biologische Psychologie der TU Chemnitz
2016 - 2017 Elternzeit
seit 2013 Dozentin für Biopsychologie, Pädagogische Psychologie und Kognitionspsychologie im Studiengang Integrative Lerntherapie an der TUCed GmbH Chemnitz
seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Allgemeine und Biologische Psychologie der TU Chemnitz

Seminare

  • Empirisch Experimentelles Forschen (EXPRA/EMPEX: WS 07/08, WS 08/09, WS 10/11, WS 11/12)
  • Grundlagen und ausgewählte Aspekte der Emotionspsychologie (SS 08)
  • Aktuelle Forschungsarbeiten der Motivations- und Emotionspsychologie (WS 08/09)
  • Einführung in die Motivationspsychologie (WS 08/09)
  • Ausgewählte Aspekte der Emotionspsychologie (SS 15)
  • Schlaf und Schlafstörungen (SS 10, WS 10/11)
  • Biopsychologie (WS 17/18)
  • Biologische Grundlagen psychischer Störungen (WS 09/10, WS 11/12, WS 14/15, SS 15, WS 17/18)
  • Ausgewählte Aspekte der Gerontopsychologie (SS 15)

Publikationen

Rudolph, U., Schulz, K., & Tscharaktschiew, N. (2013). Moral Emotions: An Analysis Guided by Heider's Naive Action Analysis. International Journal of Advances in Psychology, 2(2), 69-92.
Schulz, K., Rudolph, A., Tscharaktschiew, N., & Rudolph, U. (2013). Daniel has fallen into a muddy puddle - Schadenfreude or sympathy?. The British journal of developmental psychology, 31(4), 363 - 378. DOI:10:1111/bjdp.12013
Tscharaktschiew, N. & Rudolph, U. (2012). Zum Einfluss gesundheitsorientierten Krafttrainings auf psychisches Wohlbefinden. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 20(2). DOI:10:1026/0943-8149/a000065
Rudolph, U., & Tscharaktschiew, N. (2014). An attributional analysis of moral emotions: Naive scientists and everyday judges. Emotion Review, 6(4). 344-352. doi:10.1177/1754073914534507
Tscharaktschiew, N. (2014). Actions and outcomes: The evaluative function of moral emotions (Unpublished doctoral dissertation). Technische Universität, Chemnitz.
Tscharaktschiew, N. (2016). The who and whom of help-giving: An attributional model integrating the help-giver and the help-recipient. European Journal Of Social Psychology, 46(1), 90-109. doi: 10.1002/ejsp.2135
Körner, A., Tscharaktschiew, N., Schindler, R., Schulz, K., & Rudolph, U. (2016). The Everyday Moral Judge – Autobiographical Recollections of Moral Emotions. Plos ONE, 11(12), 1-32. doi:10.1371/journal.pone.0167224

Vorträge & Poster

Hantsch, A., Jescheniak, J. D., Schriefers, H., Angermann, N. & Paucke, M. (2005). Interferenz oder Erleichterung? Der Einfluss des Materialsets auf semantische Effekte im Bild-Wort-Interferenzparadigma [Abstract]. In K. W. Lange, K. H. Bäuml, M. W. Greenlee, M. Hammerl & A. Zimmer (Eds.), 47. Tagung experimentell arbeitender Psychologen: Experimentelle Psychologie (p. 69). Lengerich: Pabst.
Rudolph, U., Angermann, N.& Schulz, K. (2008, July). Antecedents of moral emotions: An analysis guided by Heider's naive action analysis. Paper presented at the 29th International Congress of Psychology, Berlin.
Schulz, K., Angermann, N.& Rudolph, U. (2008, July). Why do I feel so bad? Autobiographical recollections of moral emotions. Paper presented at the 29th International Congress of Psychology, Berlin.
Rudolph, U., Angermann, N., Schulz, K. & Schössow, F. (2008). Moral Emotions: Cognitive Antecedents and Motivational Consequences. Poster Presentation at the Conference of the Association for Psychological Science (APS), Chicago.
Rudolph, U., Körner, A., & Tscharaktschiew, N. (2014). Moralische Emotionen: Konzepte und Befunde. Vortrag auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum, 21.-25. September 2014.
Tscharaktschiew, N., Kocielski, C, Habelt, B., Liebler, T. (2016) Kopfrechnen unter Stress: Veränderungen von Herzrate und Hautleitfähigkeit unter Einfluss einer Emotionsregulationsstrategie (Akzeptanz). Poster auf der 42. Tagung "Psychologie & Gehirn", Berlin, 26.-28.Mai 2016.
Rudolph, U., Körner, A., & Tscharaktschiew, N. (2016). Und die Moral von dem Gefühl? Eine Theorie der moralischen Emotionen. Vortrag auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig, 18.-22. September 2016.
Körner, A., Tscharaktschiew, N., Schindler, R., & Rudolph, U. (2016). Weißt du noch, wie sich das anfühlt? Autobiografie moralischer Emotionen. Vortrag auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig, 18.-22. September 2016.