Navigation

Inhalt Hotkeys
Professur Sportmedizin/-biologie
Professur Sportmedizin/-biologie

zurück zu den abgeschlossenen Projekten der Sportmedizin

Kids in Motion (KiM)

 
 

- Ein Programm zum Lebenslangen Lernen, durch die EU Kommission gefördert. -

Bei Kids in Motion steht die Identifikation der motorischen und sportlichen Begabungen von Schulkindern (9-12 Jahre), bei dem die Kinder durch selbstständiges Austesten und Vergleichen von 10 verschiedenen Sportarten eine eigenverantwortliche Einschätzung treffen, im Vordergrund.
Die Kinder werden durch einen Mitarbeiter der TU Chemnitz bei der Entscheidung unterstützt, der einmal alle Sportarten mit ihnen durchführt und desweiteren durch ein sportwissenschaftlich innovatives Untersuchungsdesign (Expertise) eine Empfehlung ausspricht. Dies ermöglicht eine gezielte und nachhaltige Weiterführung der geeigneten Sportart im Verein. Das Sportarten-Gesamtkonzept, hier am Beispiel Deutschland, später auch angepasst an die Länderspezifika der europäischen Partnerländer (Slowenien, Spanien und Tschechien), besteht aus der Durchführung von 10 verschiedenen Mannschaftssportarten (Fußball, Handball, Basketball, Hockey), Einzeldisziplinen (Turnen, Schwimmen, Leichtathletik) sowie Rückschlagspielen  (Tennis, Tischtennis, Badminton). Für jede Sportart sind 8 Stunden vorgesehen, in denen die Kinder in aufeinander aufbauenden Unterrichtsblöcken die Spielidee, das mannschafts- und individualtaktische Verhalten, sowie sportartspezifische Techniken auf spielerische Weise kennen lernen.

Die Expertise und abschließende Empfehlung der zu betreibenden Sportart(en) basiert auf einem innovativen Untersuchungsdesign, welches mithilfe folgender Untersuchungskriterien zu einem objektivierbaren und wissenschaftlich fundierten Ergebnis führt:

Bewegungserfahrung:
Der KiM-Sportpass erfragt soziodemographische Daten, die Bewegungserfahrung, sowie die Häufigkeit der sportlichen Aktivität.
Sportmotorische (körperliche) Leistungsfähigkeit:
Ein sportwissenschaftlich standardisierter Motoriktest erfasst und bewertet Ganzkörperkoordination, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Schnellkraft, Kraftausdauer, Gleichgewichtsfähigkeit und aerobe Ausdauer.
Begeisterungsfähigkeit / Spaß am Spiel:
Da sich jede Sportart in Spielidee, motorisch/technischen Fertigkeiten und taktischem Spielverhalten unterscheidet, bewertet jedes Kind nach jeder Stunde sein persönliches Spaßempfinden.

Bewegungsqualität:
Da das gesamte Sportprogramm von einem (weiter-) qualifizierten Sportlehrer durchgeführt wird, kann die Bewegungsqualität mithilfe qualitativer und quantitativer Beurteilungskriterien in jeder Sportart beurteilt und im Vergleich mit allen anderen Sportarten gesetzt werden.

 

Ein weiteres Ziel von KiM ist die Erarbeitung eines Aus- und Fortbildungs-Curriculums, welches der länderspezifischen Bildungs- und Sportartenlandschaft der EU Partnerländer angepasst wird. So wird nach der ersten Pilotphase die Nachhaltigkeit des Projektes gewahrt. Aufgrund eines hohen Interesses der Schulen in Deutschland sind wir guter Dinge, dass das Projekt nach der Pilotphase in weiteren Schulen auf EU Ebene durchgeführt werden kann.

Am Projekt Kids in Motion nimmt ab September 2014 die Pestalozzi Grundschule in Schneeberg teil. In dieser Grundschule wird die Pilotstudie erstmals für den Raum Chemnitz getestet, um nachfolgend das Projekt an anderen Schulen anbieten zu können.

Weiterhin für die nachhaltige Nutzung der Projektergebnisse werden diese während der gesamten Projektlaufzeit und darüber hinaus öffentlich zugänglich gemacht. Dies erfolgt auf lokaler, nationaler und europaweiter Ebene mittels der Projekt-Homepage und anderen Medien, sowie Vorträgen und Fortbildungen in den europäischen Partnerländern.

Kids in Motion erfüllt durch sein einzigartiges Sportarten-Gesamtkonzept in Verbindung mit einer innovativen, wissenschaftlich basierten Expertise eine objektivierbare Einschätzung für die zu betreibende Sportart eines Kindes. Mit Kids in Motion wird der zunehmenden Orientierungslosigkeit von Kindern bei der Sportwahl begegnet, die zeit- und kostenaufwendige Suche für Eltern deutlich reduziert und mit einer Öffnung der Schule in den sozialen Raum (z.B. Sportvereine) die Voraussetzung für ein lebenslanges Sporttreiben zur Erhaltung der Gesundheit als Schlüsselkompetenz geschaffen.

Weitere Informationen unter http://www.kids-in-motion.eu/

Projektpartner:

Ansprechpartner

Portrait: Dr. rer. nat. Franziska Stäuber
Dr. rer. nat. Franziska Stäuber
Sportmedizin/-biologie

Presseartikel