Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Stiftungsprofessur für Systemzuverlässigkeit in Elektromobilität und Energiemanagement
GPZV Projekt
GPZV Logo

InnoProfile Unternehmen Region

Gefördert vom BMBF

FKZ: 03IPT505X

BMBF InnoProfile-Transfer-Projekt Generische Plattform für Systemzuverlässigkeit und Verifikation

Zuverlässigkeit von Produkten und Abläufen zu erreichen, ist möglich - allerdings meist durch enormen personellen, technischen und somit finanziellen Aufwand. Die Stiftungsprofessur für Systemzuverlässigkeit in Elektromobilität und Energiemanagement an der Professur für Schaltkreis- und Systementwurf der Technischen Universität Chemnitz möchte regionale KMU unterstützen, indem sie allgemeine Verfahren entwickelt, die kosteneffizient bereits während Produktentwicklungsprozessen vielschichtige Zuverlässigkeitsanforderungen sichern. Die Untersuchungen erfolgen für heterogene verteilte Systeme aus den Technologiefeldern Elektromobilität, mobile IKT-Geräte, dezentrale Energieversorgung und Mobilkommunikation. Gemeinsam werden Prototypen für urbane Elektromobilitätskonzepte, z.B. E-Roller oder E-Bikes, und notwendige Infrastrukturkomponenten entwickelt.

GPZV-Cycle.png

Die Ziele

Projektziel ist das Erarbeiten einer Entwurfs- und Bewertungsmethodik im Spannungsfeld von Mobilität und Energieverbrauch. Gebraucht werden Bewertungsverfahren, die für domänenübergreifende Zuverlässigkeitsbetrachtungen über alle Phasen der Produktlaufzeit hinweg die Komplexität jeder einzelnen Systemkomponente berücksichtigen. Zuverlässigkeit wird dabei als Optimierungskriterium in Spezifikation, Entwurf sowie Test etabliert und soll der Kostenvermeidung im gesamten Lebenszyklus eines Produkts oder Systems dienen.
Im Rahmen des Projekts werden grundlegende F&E-Fragestellungen der eingebundenen KMU betrachtet. Das Themenfeld der Systemzuverlässigkeit wird durch die Stiftungsprofessur in Forschung und Lehre nachhaltig etabliert.

Die thematischen Schwerpunkte

  • Bewertung von Entwurfsentscheidungen
    Mögliche Entwurfsentscheidungen müssen bezüglich ihrer Zuverlässigkeits-, Ressourcen- und Mobilitätsauswirkungen bewertet werden. Dazu braucht es neue Analyseverfahren, welche die komplexen Abhängigkeiten zwischen den Entwurfszielen verteilter Systemkomponenten, insbesondere am Domänenübergang, erkennen und bewerten können, um eine Großzahl von Entwurfsalternativen effizient zu vergleichen.
  • Durchgehendes Entwurfs- und Bewertungsverfahren
    In einem generischen Verfahren soll die entwurfs- und modellierungsebenenübergreifende Annotation, Bewertung und Prüfung von Zuverlässigkeitsparametern erfolgen. Dazu werden die Zuverlässigkeitsbetrachtungen auf die Systemebene gehoben, um darauf aufbauend ein "Mitführen", Überprüfen und Anpassen der spezifizierten Zuverlässigkeitsanforderungen über alle Produktentwicklungsschritte bis in die Laufzeit zu schaffen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, die gewonnenen Ergebnisse für die Spezifikation und den Entwurf der folgenden Produktgeneration zu nutzen.
  • Formalisierung der Spezifikation
    Das Fehlen formaler Ansätze für die Spezifikation von prüfbaren Zuverlässigkeitskriterien soll durch die Weiterentwicklung der hauseigenen Spezifikationsmethodik und durch die Erweiterung der zugehörigen Toolbox "SpecScribe" um Ein-/Ausgabe- sowie Prüf- und Plausibilitätstestverfahren kompensiert werden.
  • Praxisbezug und Demonstration der Methodik
    Die einzelnen Entwicklungsschritte orientieren sich an F&E-Fragestellungen der eingebundenen Partner-KMU und erhalten damit einen direkten Praxisbezug. Die Validierung erfolgt anhand von Prototypen und Laborversuchen. Die Prozesse der neuen Entwurfs- und Bewertungsmethodiken werden anhand eines übergreifenden Beispiels realisiert und demonstriert.
    Derzeit werden folgende Teilprojekte bearbeitet:
GPZV-AP-Plan.png

Gliederung des Projekts

Die Erarbeitung der Projektziele ist in fünf Teilaufgaben gegliedert, die den Komponenten-Domänen eines heterogenen Systems entsprechen: