Navigation

Springe zum Hauptinhalt
Prozessautomatisierung
Versionskontrollsystem

Versionskontrolle mit Subversion

Während des Praktikums haben Sie Zugriff auf das Versionskontrollsystem Subversion (svn) zur Verwaltung Ihrer Quelltexte. Mit Subversion ist es möglich, alle Änderungen an Ihren Programmen zu erfassen und mit einem Zeitstempel versehen in einem Archiv (sog. Repository) zu speichern. Bei Bedarf kann jederzeit ein älterer Stand wiederhergestellt werden. In eigenem Interesse sollten Sie von diesen Möglichkeiten Gebrauch machen. Subversion erlaubt Ihnen außerdem, stets den aktuellen Stand ihrer Software abrufen zu können, auch wenn Sie nicht immer am gleichen Arbeitsplatzrechner arbeiten können bzw. auch von zu Hause aus Änderungen am Quellcode vornehmen wollen.

Informieren Sie sich im Internet über die grundlegenden Mechanismen und Terminologie eines Versionskontrollsystems im Allgemeinen und Subversion im Speziellen. Machen Sie sich mit der Arbeitsweise der wichtigsten Befehle update, add und commit vertraut. Unter http://svnbook.red-bean.com/ steht ein sehr empfehlenswertes deutschsprachiges, freies Buch über Subversion zur Verfügung.

Bevor Sie mit dem Praktikum beginnen, berücksichtigen Sie bitte die folgenden Hinweise.

  • Einmalig pro Arbeitsplatzrechner müssen Sie folgendes auf einer Konsole ausführen:
    svn checkout https://borstel.etit.tu-chemnitz.de/svn/prakt/pmr/2018/praktXX Verzeichnisname
    Dieser Befehl holt Ihr Projektverzeichnis erstmalig aus dem Repository und legt es als sog. Arbeitskopie im angegebenen Verzeichnis ab.
  • Kopieren Sie sich das Beispielprogramm für den ersten Versuch aus dem AFS in Ihre Arbeitskopie. Zum Beispiel, wenn Sie die Arbeitskopie nach ~praktikum ausgecheckt haben: cp -r ~/WS18/dokumentation/Versuch1/ ~/praktikum/Versuch1 Markieren Sie anschließend mittels svn add Versuch1 das neu erstellte Verzeichnis, damit Subversion weiß, dass es künftig mit in der Versionskontrolle verwaltet werden soll.
  • Ebenso müssen Sie alle weiteren Dateien, die Sie anlegen und mit in die Versionskontrolle aufnehmen wollen, mit svn add hinzufügen.
  • Zukünftig sollten Sie mittels svn update die lokale Arbeitskopie auf den neuesten Stand bringen, bevor Sie beginnen, Ihren Quelltext zu editieren. So stellen Sie sicher, dass eventuell von Ihren Teammitgliedern oder auf anderen Rechnern durchgeführte Änderungen am Quellcode auch lokal zur Verfügung stehen.
  • Mit dem Befehl svn commit -m 'Kommentar' laden sie die lokalen Änderungen wieder in das Repository. Dies sollten Sie immer ausführen, wenn Sie Ihre Arbeit beenden. Der Kommentar sollte aussagekräftig sein und die durchgeführten Änderungen beschreiben.
  • svn update und svn commit müssen in dem Verzeichnis ausgeführt werden, in dem Ihre Arbeitskopie liegt.
Alternativ zum oben genannten Vorgehen, bietet das grafische Tool rapidsvn eine komfortablere Möglichkeit, mit Subversion zu arbeiten. Sollten dieses Tool oder andere notwendige Programme auf einem Arbeitsplatz nicht installiert sein, dann sprechen Sie uns bitte an.