Yale C/AIM Web Style Guide

Überblick

Web-Grafik

Einführung

Farbbildschirme

Dateiformate für Grafiken

Interlaced GIF

Transparentes GIF

JPEG Grafiken

Zusammenfassung Formate

Illustrationen

Optimierung von Grafiken I

Optimierung von Grafiken II

Height & width Tags

Farbige Hintergründe

Imagemaps

Wenn Sie ein leistungsstarkes Bildbearbeitungsprogramm wie Debabilizer 1.6 für den Macintosh verwenden, können Sie Ihre Bilder so verwandeln, daß sie den Systempaletten von Macintosh oder Windows oder auch einer Palette entsprechen, die die Farben enthält, die beide Systempaletten gemeinsam haben. Sie werden wegen des Dithering-Effekts zwar etwas an Auflösung und Farbtreue verlieren, aber Ihre Bilder sollten auf den meisten 256 Farben-Bildschirmen trotzdem in zufriedenstellender Qualität erscheinen. Das nachstehend gezeigte GIF-Bild weist eine solche maßgeschneiderte Farbpalette auf:

System palette versus a custom palette in GIF graphics.

Es folgt dasselbe Bild, mittels Dithering auf die Mactintosh-Systempalette zugeschnitten. Da alle RGB-Systempaletten viele Farben gemeinsam haben, erscheint dieses Bild auf den meisten Computersystemen in ausreichender Qualität. Beachten Sie jedoch in dem Detailbild, wieviel Farbe und Bildauflösung verloren geht, indem das Bild in die Systempalette hineingezwungen wird. Sie verlieren dabei nicht nur Farben, sondern auch an Auflösung:

Photograph dithered to system palette.

Eine weitereund bessere Möglichkeit
Sie können sich für das entscheiden, was wir in den meisten Fällen tun: GIF-Bilder mit maßgeschneiderten Farbnachschlagetabellen oder JPEG-Bilder verwenden. Die meisten Computerbenutzer arbeiten heute auf Rechnern, die bessere Bildschirme als 8-Bit-Bildschirme haben. Das bedeutet, daß sich viele Probleme der Bilddarstellung wie ungewolltes Dithering von selbst erledigen. Falls der Bildschirm des Benutzers auf eine Bit-Tiefe von mehr als 8 Bit eingestellt ist, sieht er die Originalfarben Ihrer Bilder. Bei Anwendungen wie medizinischen Bilddarstellungen, Engineering und Kunstgeschichte, um nur einige wenige zu nennen, ist die Bildqualität von entscheidender Bedeutung. Verwenden Sie GIF-Bilder mit maßgeschneiderten Farbnachschlagetabellen oder JPEG-Bilder und akzeptieren Sie, daß manche Benutzer durch Dithering beeinträchtigte Bilder zu sehen bekommen. Sie könnten eine kleine Anmerkung in Ihre Homepage einfügen, die die Leser darauf hinweist, daß die Bilder für 16- oder 24-Bit True Color-Monitore optimiert sind..
So sind zum Beispiel die meisten diagnostischen Abbildungen in der Medizin Schwarzweißbilder. Wenn sie mit einer maßgeschneiderten Palette von 256 Grautönen in GIFs verwandelt und auf einem 16- oder 24-Bit-Farbbildschirm angezeigt werden, tritt zum Beispiel bei einem Röntgenfoto keine Verzerrung der Grauskala mehr auf. Abbildung b zeigt ein Detail aus der unkomprimierten Original-Photoshop-Datei; Abbildung c zeigt denselben Bereich aus der komprimierten GIF-Version. Das bedeutet, daß bei GIF-Dateien kein Bildqualitätsverlust infolge der Komprimierung auftritt:

Original x-ray vs. GIF image.

Speichern Sie immer ein Exemplar Ihrer Original-Grafikdateien und Fotos in ihrem Vollfarbzustand, bevor Sie mit Hilfe der Systempalette neue Versionen erstellen. Da die 16-Bit "High-color" und 24-Bit "True Color" Bildschirme immer häufiger werden, wird sich das Problem der Farbverzerrung von Web-Seiten mit der Zeit von selbst lösen. In einigen Jahren werden Sie Ihre 8-Bit Bilder vielleicht gegen Vollfarbversionen austauschen wollen. Aber vergessen Sie nicht, das Sie das nur tun können, wenn Sie die Originale gespeichert haben.
Für Fotos oder andere große Illustrationen auf Ihren Web-Seiten können Sie auch das JPEG-Dateiformat verwenden. Aufgrund der effizienteren Komprimierung der Dateien, werden dadurch die Ladezeiten großer Bilder verkürzt. Da JPEG-Bilder von Natur aus Vollfarbbilder sind, sehen sie auch dann verzerrt aus, wenn sie auf einem 256 Farben-SVGA-Standardbildschirm oder auf einem älteren Macintosh-Bildschirm betrachtet werden. Mit Netscape lassen sich JPEG-Bilder auf 8-Bit-Monitoren ziemlich gut darstellen, aber nur ein 16-oder 24-Bit-Bildschirm garantiert eine wirklich genaue Wiedergabe.
Copyright 1997 P. Lynch and S. Horton,
   all rights reserved. Yale University   Revised January 1997.