Zum aktuellen Adventskalender 2019

Adventskalender 2015 der TU Chemnitz

Schönes für den Weihnachtstisch

Engel, Schneemann, Weihnachtsmann

Die Wichtel sind viel unterwegs in der Vorweihnachtszeit. Umso größer ist die Freude, wenn sich fleißige Hiwis (kurz für „Hilfswichtel“) finden, um sich der Weihnachtsdeko anzunehmen. In diesem Jahr hat sich wieder einer in unsere Wichtelherzen gehäkelt. Die dabei entstandenen kleinen Weihnachtsboten möchten wir unbedingt vorstellen.

Eine Häkelnadel und ein bisschen Wolle – mehr braucht man nicht.

Was braucht man für die Figuren?

Gehäkelt wird in Spiralrunden. Begonnen wird mit einem Fadenring, dem sogenannten „Magic Ring“. Alternativ können auch zunächst zwei Luftmaschen gehäkelt werden. In die erste dieser beiden häkelt man die entsprechende Anzahl Maschen der ersten Runde. Es wird mit festen Maschen und halben Stäbchen unter Abnahme und Zusammennahme von Maschen gearbeitet. Kopf und Körper haben bei allen Figuren die gleiche Arbeitsweise, nur die Farben sind entsprechend anzupassen.

Die Grundformen

Der Kopf wird bei Engel und Weihnachtsmann in creme, be Schneemann in weiß gearbeitet und mit 5 festen Maschen im Magic Ring oder 2 Luftmaschen und 5 festen Maschen in die zweite Masche von der Nadel begonnen. Es geht wie folgt weiter:

Nun folgen drei Runden in festen Maschen, danach muss unser Werk wieder etwas abnehmen, um zur Kugel zu werden: Bevor die Kugel geschlossen ist, muss natürlich noch die Füllung hinein – ruhig gut stopfen. Zum Schließen werden wieder je zwei Maschen zusammen genommen, sodass fünf übrig bleiben. Ein langer Faden sollte zum Vernähen gelassen werden.

Der Körper wird in rot oder weiß und vom Prinzip her wie der Kopf gehäkelt. Statt mit 5 beginnt man mit 6 Maschen und verdoppelt wieder jede 2., dann 3. und 4. – und häkelt in der Mitte 4 Runden mit dann 30 Maschen, bevor man wieder jede 4. und 5., 3. und 4. und 2. und dritte abnimmt, den Körper füllt und in der letzten Runde wieder immer zwei Maschen zusammennimmt und den verbleibenden Faden vernäht.

Die Nase von Weihnachtsmann und Engel werden cremefarben wie der Kopf. Es werden zwei Luftmaschen gehäkelt und drei feste Maschen in die zweite Masche von der Nadel. Alle Maschen werden verdoppelt und dann wieder je zwei zusammen genommen.


Das fehlt zum Weihnachtsmann

Der Weihnachtswichtel braucht Zipfelmütze und Gürtel.

Für die Mütze beginnt man mit 4 Maschen im Magic Ring und häkelt zwei Runden feste Maschen. In der nächsten Runde wird jede 2. Masche verdoppelt, es folgen zwei Runden feste Maschen mit jetzt 6 Maschen. Danach wird wieder jede 2. Masche verdoppelt und mit den nun 9 Maschen werden zwei Runden feste Maschen gehäkelt. Danach verdoppelt man jede 3. Masche auf ingesamt 12, häkelt damit 4 Runden feste Maschen, verdoppelt jede 4., häkelt eine Runde (15 Maschen) und verdoppelt jede 5. Masche. Es wird eine Runde mit 18 Maschen gehäkelt. Nachdem nun jede 3. Masche verdoppelt und mit den entstandenen 24 Maschen zwei Runden gehäkelt wurden, wechselt man auf die Farbe weiß, sticht nur in die hintere Masche ein, verdoppelt jede 4. und häkelt noch eine Runde mit 30 festen Maschen. Ein langer Faden bleibt zum Vernähen.

Der schwarze Gürtel des Weihnachtsmanns geht schnell. Nach 30 Luftmaschen wird eine Wendemasche, gefolgt von 30 festen Maschen gehäkelt – fertig. Die Teile müssen nun nur noch zusammengefügt werden, also Mütze auf den Kopf, Nase knapp unter der Mütze annähen, den Kopf mit Mütze an den Körper und schließlich noch den Gürtel hinzufügen – geschafft.

Das fehlt zum Schneemann

Mit Möhre, Hut und Knöpfen ist er komplett.

Der Schneemann bekommt natürlich eine rote Nase. Vier Maschen werden im Magic Ring gehäkelt und drei Runden mit festen Maschen in jeder Masche. Danach werden die erste und zweite Masche zusammengenommen, zwei feste Maschen und eine Kettmasche gehäkelt. Der Faden wird vernäht.

Nun widmen wir uns noch dem Hut und den Knöpfen des Schneemanns. Die Köpfe sind je vier Maschen im Magic Ring. Der Hut besteht aus einem Ober- und einem Unterteil. Für das Unterteil werden 6 Maschen im Magic Ring gehäkelt, alle verdoppelt, danach jede zweite und schließlich jede 3. Es folgen zwei feste Maschen, 2 Maschen in der 3.Masche, und schließlich wird fünfmal jede 4. Masche verdoppelt, gefolgt von einer festen Masche. Der Faden wird vernäht. Das Hutoberteil beginnt mit 5 Maschen im Magic Ring. Alle Maschen werden verdoppelt, danach jede zweite, dann jede 3. Drei Runden feste Maschen werden in jede Masche gehäkelt. Es bleibt der lange Faden zum Vernähen. Oberteil und Unterteil nähen wir soweit zusammen, dass wir noch ausstopfen können (nach 10 Maschen). Der Hut wird am Kopf angenäht, der Kopf am Körper, die Nase am Kopf, knapp unterm Hut und die Knöpfe auf dem Bauch befestigt.

Zum Schluss noch der Engel

Der Engel braucht Flügel und auch etwas auf dem Kopf.
Kopf, Körper und Nase haben wir ja schon. Die Flügel werden in weiß und in Reihen gehäkelt. Man braucht zwei. Zunächst werden 10 Luftmaschen benötigt, gefolgt von einer Wendemasche und 10 halben Stäbchen. Nach zwei weiteren Luftmaschen wird gewendet. Nun häkelt man acht halbe Stäbchen und eine Luftmasche, wendet erneut und macht mit acht halben Stäbchen und zwei Luftmaschen weiter. Es folgen fünf halbe Stäbchen und eine Luftmasche. Nach dem erneuten Wenden braucht man noch fünf feste Maschen – eine in jede Masche – und ist fertig. Auch hier ist wieder auf einen langen Faden zum Vernähen zu achten.

Der Heiligenschein des Engels kann in Gelb oder Gold mit 21 Luftmaschen gehäkelt werden und wird zum Ring geschlossen.


So sehen die drei aus, wenn sie fertig sind.
Wer Lust hat, kann auch zu anderen Farben greifen. Mit den Grundformen lassen sich noch viele eigene Figuren zusammenstellen – bunte Wichtel zum Beispiel oder Elche. Wenn man einmal damit angefangen hat, ist Aufhören gar nicht so einfach.