Zum aktuellen Adventskalender 2020

Adventskalender 2014 der TU Chemnitz

Felsformationen bei Pernink

Nejdek-Oldřichov
Abzweig von der Straße Weißen Felsen

W ir fahren mit dem Zug von Zwickau über Johanngeorgenstadt bis zum Haltepunkt Nejdek-Oldřichov. Ein kleiner Pfad führt zur Straße, die wir bis zum Waldrand bergauf laufen.

Vor dem Anstand links in den Wald

Hier kreuzt der blaue Wanderweg. Wir gehen zunächst nach links und folgen der blauen Markierung 900 Meter weit immer bergauf. An einem kleinen Platz mit zwei Anständen ist die Höhe erreicht. Wir laufen auf den Anstand links zu und sehen nun im Wald die Felsengruppe Bílá Skála.

Der weiße Fels bei Bäringen

Bilá Skála
Bilá Skála

Im Buchwalde bei Bäringen erhebt sich ein hoher Felsen, der heißt «der weiße Fels». Am Karfreitage soll sich der Felsen öffnen und ein uraltes Bäuerlein herauskommen, welches hier die frische Saat fürs nächste Jahr beginnt. Am nächsten Karfreitage soll nämlich an dem Orte, wo dasselbe säet, Gold hervorwachsen. Wer an diesem Tage hier vorübergeht, der kann es sehen, und wer von dem Golde etwas aufhebt, der kann mit demselben sein Vermögen bessern.

Aus: Köhler: Sagenbuch des Erzgebirges von 1886.

Variante 1

Bahnübergang
Blick zum Tisovský vrch

Für die längere Variante (15 km) kehren wir hier wieder um, kreuzen die Straße und folgen nun immer der blauen Markierung entlang eines Fahrwegs (im Winter nicht geräumt und auch nicht gespurt). Bald kreuzen wir die Bahnlinie, anschließend haben wir einen schönen Blick auf den Tisovský vrch (Peindlberg).

Nach etwa 5 Kilometern biegt der blaue Wanderweg nach links und kurz darauf wieder nach rechts ab, wir erreichen den Felsen Trousnická Skála (Trausnitzberg), von dem wir eine schöne Aussicht über die Umgebung haben.

Trousnická Skála
Trousnická Skála

Wir folgen weiter der blauen Markierung. Sollten wir den Pfad verfehlen, laufen wir einfach geradeaus immer bergab, bis wir auf einen Fahrweg stoßen, dem wir nach links folgen und kurz darauf die Wandermarkierung wieder finden. Immer dem nicht gespurten Fahrweg folgend, erreichen wir nach 2,5 km einen Querweg, der meist geräumt ist. Hier verlassen wir die Markierung und wenden uns nach links.

Nach 3 Kilometern mündet der rotmarkierte Wanderweg ein. Wenn noch genügend Zeit ist, können wir hier einen Abstecher zum 500 Meter entfernten Dračí Skála machen (steiler Anstieg!). Weiter auf dem Fahrweg genießen wir die Aussicht zum Plesivec und Klinovec.

Blick zum Plešivec (Pleßberg)
Blick zum Klínovec (Keilberg)

Pernink

Nach 2 km erreichen wir Pernink. Wir folgen der Hauptstraße nach links, gehen geradeaus über die Kreuzung und kommen an der Haltestelle der Buslinie nach Potůčky vorbei.

Nach der Bachbrücke können wir den grün markierten Weg zum Bahnhof laufen, oder wir folgen noch 200 Meter der Hauptstraße und laufen die Nadražní hinauf und erreichen nach einem kräftigen Anstieg ebenfalls die Bahn, mit der wir zurückfahren.

Bahnhof Pernink
Alte Höhenangabe am Bahnhof

Variante 2

Abzweig roter Weg an der Bilá Skála

Für diesen 6,5 Kilometer langen Weg folgen wir an der Bílá Skála dem blauen Wanderweg weitere 300 Meter bis zum Abzweig des roten Weges.

Bahnübergang der Straße

Diesem folgen wir nach rechts, kreuzen bald darauf Straße und Bahnübergang und gelangen nach 2 km zum Abzweig zur Dračí Skála (Drachenfelsen), die sich rechts 200 Meter entfernt im Wald versteckt.

Abzweig zur Dračí Skála
Dračí Skála

Dračí Skála

Nach dem Abstecher kehren wir zum Wanderweg zurück, der kurz darauf den Fahrweg nach links auf einem Pfad verlässt. Wir passieren eine weitere kleine Felsengruppe und steigen nun steil bergab.

Namenlose Felsgruppe

Bald darauf erreichen wir einen meist geräumten Fahrweg, dem wir nach links in Richtung Pernink folgen. Durch den Ort lassen wir uns von der roten Markierung bis zum nächsten Wegweiser leiten. Direkt vor uns befinden sich zwei Einkehrmöglichkeiten. Zum Bahnhof gelangen wir wie bei der ersten Variante.

Viadukt am Bahnhof Pernink
Heimfahrt

Karten und Tracks

Variante 1 (15 km): blau, Variante 2 (6,5 km): rot
OpenStreetMap – GPX-Tracks: Bilá und Trousnická Skála, Dračí Skála


PDF-Karte (A4)

Höhenprofile


Variante Bilá und Trousnická Skála


Variante Dračí Skála