Zum aktuellen Adventskalender 2019

Adventskalender der TU Chemnitz 2011

Radtour rund um den Klínovec


Wenn die Straßen im oberen Erzgebirge schnee- und eisfrei sind, sei folgende 45 km lange Radtour empfohlen.
Bahnhof Vejprty und Bärenstein

Wir fahren mit dem Zug ab Chemnitz bis Vejprty (Weipert, VMS-Ticket). Am Bahnhof wenden wir uns nach rechts, überqueren nach 300 Metern die Gleise und biegen links in die erste Straße (Gorkého ulice, Geldautomat) ein.


Alte Fabrik in Vejprty

Kurz darauf erreichen wir den Markt und radeln auf der rechten Seite geradeaus bis zur Einmündung weiter. Hier fahren wir nach rechts kräftig bergauf (Einkaufsmöglichkeit). An der Kreuzung fahren wir geradeaus in Richtung Karlovy Vary.


Niederschlag
Hammerunterwiesenthal und Fichtelberg

Leicht ansteigend fahren vorbei an Nové Zvolaní (Neugeschrei) nach České Hamry (Böhmisch Hammer, mehrere Einkehrmöglichkeiten), das wir nach acht Kilometern erreichen.

Ab hier geht es bergauf. Nach zwei Kilometern sind wir am unteren Ortsende von Haj, bis zum Skigebiet (Einkehrmöglichkeiten) sind es noch weitere drei Kilometer Anstieg. Hier haben wir bereits eine Höhe von 1000 Metern erreicht.


Haj
Klínovec
Skilift am Klínovec

Wir wenden uns nach rechts in Richtung Karlovy Vary und müssen auf den nächsten drei Kilometern weitere 150 Höhenmeter überwinden, bis wir den Pass auf 1150 Metern Höhe erreichen.

Am Klínovec
Blick zum Fichtelberg
Abzweig zum Gipfel des Klínovec

Hier können wir einen Abstecher zum Klínovec (Keilberg), dem höchsten Gipfel des Erzgebirges (1244 mNN), machen (ca. 1,5 km, Einkehrmöglichkeiten). Sonst fahren geradeaus weiter und rollen vorbei am Skigebiet Neklid hinab nach Boží Dar (Gottesgab). Am Kreisverkehr halten wir uns geradeaus und gelangen direkt in den Ort (18 km, Einkehrmöglichkeiten).

Skigebiet Neklid und Božidarský Špičák
Grenzübergang
Boží Dar

Wir fahren geradeaus weiter und gelangen am Ortsende wieder zur Hauptstraße, der wir weiter in Richtung Karlovy Vary folgen.

Abertamy

Nach 2,5 km biegen wir in einer Spitzkehre rechts nach Abertamy ab. Leicht hügelig bewältigen wir die nächsten 2,5 km bis in ein Flusstal, dann geht es noch einen Kilometer kräftig hinauf in den Ort Abertamy (Abertham, 28 km, Einkehrmöglichkeiten). An der Kirche müssen wir uns entscheiden. Wenn in den Wäldern viel Schnee liegt, sollten wir uns links in Richtung Pernink wenden und von dort über Horní Blátna die Hauptstraße nach Potučky fahren. Sonst können wir die schönere Strecke probieren:

Wir wenden uns an der Kirche nach rechts in Richtung Hřebečná und folgen immer der kleinen Straße durch den Ort. Nach etwa zwei Kilometern steigt die Straße wieder kräftig an. Vorbei an einer Ranch und einer verlassenen Fabrik erreichen wir nach zwei weiteren Kilometern den Pass Lom Hřebečná auf 1050 Metern Höhe. Sollte hier die Straße nicht mehr geräumt sein, kehren wir besser um und fahren die Hauptstraße.


Abertamy
Bei Abertamy
Hřebečna
Lom Hřebečna, Straße nicht geräumt

Schieben nach Ryžovna

Wir rollen hinab nach Ryžovna (Seifen, 33 km, Einkehrmöglichkeiten) und weiter geradeaus ins Tal nach Potučky (Breitenbach, 42 km, Einkehrmöglichkeiten).


Straße nach Potučky

Bahnhof Johanngeorgenstadt

An der Einmündung in der Ortsmitte halten wir uns rechts und überqueren kurz darauf die Grenze. Nach 200 Metern biegen wir rechts in die Pachthausstraße und fahren diese immer geradeaus bis zum Bahnhof Johanngeorgenstadt, von dem wir mit unserem VMS-Ticket über Aue bzw. Zwickau zurückfahren können.


OpenStreetMap - GPX-Track

Karte
Details (PDF)

Höhenprofil
Details (PDF)

Version zum Ausdrucken


© Fotos: Petra Pönisch
Jens Pönisch, Die TU-Wichtel

Adventskalender der TU Chemnitz 2011