Zum aktuellen Adventskalender 2019

Adventskalender der TU Chemnitz 2011

Skiwanderung von Altenberg zum Skibahnhof Neuhermsdorf


Bilderbuchwinter am Kahleberg
Bilderbuchwinter am Kahleberg

Im vergangenen Winter entdeckten wir während unseres Silvesterurlaubs im Osterzgebirge, dass der im Sommer verkehrende Wanderbus jetzt auch in den Weihnachts- und Winterferien als Ski- und Wanderbus fährt. Er verbindet viermal täglich im 2-Stunden-Rhythmus die wichtigsten Erholungsorte und Skigebiete zwischen Altenberg/Zinnwald und Rechenberg-Bienenmühle (siehe Links am Ende des Textes).
Eine Super-Idee, fanden wir, denn nun waren sowohl die Parkplatzprobleme für Rundtouren in der Altenberg/Zinnwalder Region Geschichte als auch - ausreichend Schnee vorausgesetzt - Strecken-Skiwanderungen bis in die tieferen Lagen bei Rechenberg möglich.

Schon seit Jahren wollten wir gern die landschaftlich schöne Strecke zwischen Kahleberg und dem Skibahnhof Holzhau fahren, aber hin und zurück war uns die Strecke zu lang. Hinzu kam ja auch noch die Anreise bis zum geplanten Startpunkt und die Rückkehr zum Quartier. Mit Skibus, reichlich Schnee und bei strahlend blauem Himmel war das Ende Dezember 2010 endlich möglich.


Bilderbuchwinter am Kahleberg
Bilderbuchwinter am Kahleberg


Loipe auf dem Gabelweg am Kahleberg

Wir steigen also zu einer für Erholungsurlauber angemessenen Zeit am späten Vormittag - der Fahrplan des Busses ist mit der Ankunftszeit der Nahverkehrszüge aus Dresden in Altenberg abgestimmt - und fahren bis zum Startpunkt unserer Tour, dem letzten Parkplatz am Fuße des Kahlebergs an der Rehefelder Straße. Eigentlich ist das keine offizielle Haltestelle des Busses, aber der nette Busfahrer ersparte uns die ersten drei Kilometer ab der Haltestelle „Weg zum Kahleberg”. Wer dort startet hat zwei Möglichkeiten, um zu „unserem” Ausgangspunkt zu kommen: entweder über den Kahleberg zum „Wüsten Teich” oder nördlich der Straße über die Osterzgebirgsloipe (ohne nennenswerte Anstiege).


im idyllischen Tal am Holperbachweg an der tschechischen Grenze
im idyllischen Tal am Holperbachweg an der tschechischen Grenze

Beginnend also am letzten Parkplatz an der Rehefelder Straße befahren wir zunächst den „Gabelweg”, der uns ganz leicht bergauf führt. Nach Passieren einer Schutzhütte kommen wir auf die Loipe „Wüster Teich”. Im Uhrzeigersinn befahren erreichen wir bald die „Loipe Osterzgebirge” - den Hauptskiweg im Osterzgebirge. (Die bekannte „Erzgebirgs-Skimagistrale” liegt in dieser Gegend auf der tschechischen Seite der Grenze). Etwas kürzer wäre der Weg auf der Loipe „Wüster Teich” entgegen dem Uhrzeigersinn, allerdings fahren wir da auch entgegen der vorgeschriebenen Loipenrichtung. Die Osterzgebirgsloipe führt parallel zur Grenze bis zu den ersten Häusern von Rehefeld-Zaunhaus (vielleicht sollte man lieber sagen, bis zu den letzten Häusern, denn hier ist wirklich die Welt zu Ende ...). Nach einem ganz kurzen Stück Fahrstraße wechseln wir die Talseite, überqueren einen Bach und laufen nun - wieder parallel und ganz nahe an der tschechischen Grenze - auf dem Holperbachweg.


Nach einiger Zeit sehen wir links über uns die ersten Häuser und den Bahnhof von Moldava, der nach wie vor von der tschechischen Eisenbahn bedient wird. Nach einem etwas mühsamen und schweißtreibenden Aufstieg erreichen wir die Straße zum Grenzübergang Neurehefeld und überqueren diese. An der Straße gibt eine große Übersichtstafel Auskunft über die Ski- und Wanderwege. Leider bietet sich auf dem Weg bis hierher keine Einkehrmöglichkeit. Wer jetzt Hunger oder Durst hat, muss die in der Karte verzeichneten Gaststätte(n?) in Moldava auf tschechischer Seite nutzen. Wir fahren aber weiter bis zu unserem Ziel.

Da das Teilstück der Bahnlinie zwischen Grenzübergang Neurehefeld und Rechenberg-Bienenmühle schon viele Jahre nicht mehr in Betrieb ist, verläuft die Loipe hier auf dem ehemaligen Gleiskörper. Dieser Weg ist sowohl im Sommer zu Fuß als auch im Winter mit Ski sehr reizvoll. Nach fast erholsamer rund 3km langer Fahrt auf der ehemaligen Bahnstrecke erreichen wir den „Skibahnhof” Neuhermsdorf. Es handelt sich dabei wirklich um den ehemaligen Bahnhof, der aber nun zu einem Sporthotel umgebaut wurde und eine beliebte Rastmöglichkeit darstellt. Nachdem wir uns ausreichend gestärkt haben, laufen wir einfach auf der Zufahrtsstraße hoch nach Neuhermsdorf (ca. 15 Minuten Fußweg), von wo aus uns der Skibus wieder zum Ausgangspunkt bringt. Wer Lust hat, kann noch den Skiweg auf der ehemaligen Bahnstrecke bis zum „Teichhaus” weiter fahren, wo man auch in den Bus einsteigen kann. Ganz ausdauernde Läufer können natürlich auch per Ski zurück nach Altenberg fahren ...

Ankunft am Skibahnhof
am Skibahnhof
am Skibahnhof

Übersichtskarte, Quelle: OpenStreetMap

Links:
Infos Ski- und Wanderbus: www.erzgebirge-tourismus.de
Download Fahrplan: www.erzgebirge-tourismus.de/cgi-bin/download.pl?id=970
Aktuelle Wintersportinfos von Altenberg: www.altenberg.de/ftp-tib/Aktuelle%20Meldung.pdf

Kartentipp: Wintersportkarte „Skiregion Osterzgebirge”, SACHSEN KARTOGRAPHIE GmbH Dresden


Version zum Ausdrucken


© Fotos: W. Riedel, Skibahnhof: F. Richter(2) und C. Ziegler(1)
Ursula und Wolfgang Riedel, Die TU-Wichtel

Adventskalender der TU Chemnitz 2011