Zum aktuellen Adventskalender 2019

Adventskalender der TU Chemnitz 2011

Von Měděnec nach Hammerunterwiesenthal


Diese Tour kann mit Skiern und bei nicht so hohem Schnee auch zu Fuß bewältigt werden.

Bahnhof Měděnec
Bahnhof Měděnec, Wartehäuschen

Wir fahren mit dem Zug 8:36 ab Chemnitz in Richtung Chomutov bis Měděnec (VMS-Ticket bis Vejprty, dann neu lösen oder Sachsen-Böhmen-Ticket benutzen). Achtung: Nicht am Bergwerk (Měděnec zastavka) aussteigen, sondern noch eine Station weiter fahren.


Blick ins Ohře-Becken bei Kadaň

Wir laufen vor zur Straße und einige Meter weiter in Richtung der Bahnlinie, ehe wir rechts in Richtung Petlery abbiegen. Dieser mäßig befahrenen Straße folgen wir ca. 800 Meter leicht bergab bis zu einer scharfen Kertwende nach links. Hier an der Chata Alšova biegen wir rechts in Richtung Klašterecký Jeseň ab.


Straße zur Sfinx
Abzweig zur Sfinx

Wir folgen dieser ruhigen Straße ca. 800 Meter, dann biegt rechts ein Wanderweg zur Sfinx ab. Wenn nicht sehr viel Schnee liegt, können wir ihm folgen, sonst laufen wir die Straße noch 500 Meter weiter, wenden uns an der Einmündung nach rechts bergauf und erreichen nach zwei großen Serpentinen und ca. 1,3 km die Felsformation der Sfinx.


Blick ins Ohře-Tal und zu den Doubovské hory
Sfinx
Sfinx

Wir laufen die Straße weiter bergauf und erreichen nach 600 Metern den Ort Měděnec (Kupferberg, Einkehrmöglichkeit). An der Hauptstraße wenden wir uns nach links und am Ortsausgang rechts in die Straße, die zum Berg Mědnik führt.

Měděnec und Berg Mědnik
Am Berg Mědnik
Bergwerk und Mittlerer und Großer Spitzberg

Kurz vor dem höchsten Punkt und gegenüber der Auffahrt zum Berg biegt der blaumarkierte Wanderweg, dem wir nun immer folgen, links in einen Feldweg ab. Am Waldrand überqueren wir die Bahnlinie und halten uns links.

Bahnübergang am Bergwerk Měděnec
Bei Měděnec
Bei Měděnec

Wir orientieren uns weiter an der blauen Markierung. Am Abzweig Šachty biegt der Asphaltweg nach rechts ab. Wir folgen dagegen dem Fahrweg weiter geradeaus. Er wendet sich bald mit einem leichten Knick von der Bahnlinie ab, führt durch ein Tal und mündet in einen breiteren Weg, dem wir halblinks folgen. Nach wenigen Metern überqueren wir eine Eisenbahnbrücke. Der Weg steigt noch etwas an und führt dann hinab zur Bahnstation Kovářská městys.

Haltepunkt Kováršká městys
Blick zum Klínovec

Wir folgen der Straße weiter hinab in den Ort. An der Hauptstraße angekommen, wenden wir uns nach links, durchqueren das Tal und erreichen kurz darauf die Kirche von Kováršká (Schmiedeberg/Šmídeberk, 10 km, Einkehrmöglichkeiten).

Kováršká
Kováršká
Kováršká

Hier wenden wir uns nach links, überqueren den Markt und laufen am Abzweig geradeaus in Richtung České hamry. Kurz darauf gabelt sich die Straße wieder, hier folgen wir dem grün markierten Weg nach links zum Bahnhof Kováršká und nach Haj. Der grüne Weg führt über einen Bahnübergang nach links, wir laufen aber die Straße geradeaus weiter und erreichen kurz darauf den Bahnhof.


Wir wandern auf der Straße weiter geradeaus, überqueren einen Bach und gelangen kurz darauf an die Straße nach Haj. Hier wenden wir uns nach rechts und erreichen nach etwa 200 Metern die Hauptstraße, der wir nach links ins Tal nach České hamry (Böhmisch Hammer, Einkehrmöglichkeiten) folgen. Im Tal folgen wir der Hauptstraße nach links und biegen 100 Meter später nach Loučná ab. An der Linkskurve laufen wir geradeaus in den Fußweg und erreichen den Bahnhof Hammerunterwiesenthal.

Von hier können wir über Cranzahl zurück nach Chemnitz fahren (letzte Fahrt: 16:52).

Bahnhof Hammerunterwiesenthal
Bahnhof Hammerunterwiesenthal

OpenStreetMap - GPX-Track

Karte

Höhenprofil

Version zum Ausdrucken


© Fotos: Petra Pönisch
Jens Pönisch, Die TU-Wichtel

Adventskalender der TU Chemnitz 2011