Zum aktuellen Adventskalender 2019

Adventskalender der TU Chemnitz 2008

Winterklettern am Katzenstein


Im Spätherbst dieses Jahres erreichte mich, mitten in den Vorbereitungen für das Weihnachtsfest, folgende Nachricht:

+++ brauchen Adventskalenderseite
    --- irgendwas mit Spaß
        --- und Abenteuer
            --- und möglichst im winterlichen Erzgebirge,
    Die Chemnitzer Wichtel +++

Jetzt hat es mich erwischt, etwas Abenteuerliches vor der Haustür, hier im Erzgebirge, das könnt ihr vergessen. Aber halt, mit den Wichteln ist nicht zu spaßen. Schnell werden Erlebnisse aus dem Erzgebirge in den grauen Zellen gesucht ... Bingo, die Winterüberschreitung am Katzenstein im Schwarzwassertal.

_Alternativtext_
Der Nonnenfelsen ist im Winter ein majestätischer Anblick. Die Überschreitung beginnt mit der Ostkante auf die Katzensteinnadel (rechts unten im Bild), folgt dem Ostgrat auf den Nonnenfelsen und führt am Westgrat (der untere Abschnitt ist durch den Baum verdeckt) wieder ins Tal.

Nahe der kleinen Ortschaft Pobershau kann man nicht nur ausgezeichnet Wandern, Skifahren und den bekannten Grünbitter verkosten. Es gibt auch ein kleines aber feines Klettergebiet. Die wenigen Felsformationen, an denen man im Naturschutzgebiet "Schwarzwassertal" klettern darf, haben so klingende Namen wie Teufelsmauer, Silberwand und Goldkrone. Eine besonders lohnende Klettertour für geübte Bergsteiger, nicht nur im Winter, ist die Überschreitung des Nonnenfelsens mit der vorgelagerten Katzensteinnadel.

Wanderweg Schwarze Pockau Nonnenfelsen

Ein gemütlicher Wanderweg führt zur Katzensteinnadel im Naturschutzgebiet Schwarzwassertal.
Der Schwarzen Pockau verdankt das Tal seinen Namen.

Vor über 10 Jahren wurde diese Idee zum ersten Mal von uns aufgegriffen. Die Untätigkeit im Schmuddelwetter, das viele Essen und der warme Ofen hatten eine gehörige Portion Motivation angestaut. So auch dieses Jahr: Im Auftrag der Wichtel geht es von der kleinen Ortschaft Pobershau zum Berggasthof Katzenstein. Die Felsen erreicht man auch im Winter leicht. Häufig führt sogar eine Skispur bis zum Einstieg der Tour in das Tal der Schwarzen Pockau.

Es geht zur Sache Schwarze Pockau Am Gipfelbuch

Am Gipfelbuch auf der Katzensteinadel.

Die Ostkante mit Variante auf die Katzensteinnadel, welche der erste und schwerste Teil der Überschreitung ist, wurde in den 50er Jahren von Chemnitzer und Dresdener Bergsteigern erstbegangen. Für die folgenden Abschnitte, Ostgrat auf den Nonnenfelsen und Abstieg über den Westgrat, reichen die ältesten Erwähnungen bis in die 30er Jahre zurück. Das Klettern am Katzenstein hat Tradition. Das bedeutet u.a., dass sämtliche Seillängen der Tour, wie beim alpinen Klettern, selbständig abzusichern sind. Allerdings darf im Gneis des Katzensteins das komplette Sortiment an mobilen Sicherungsmitteln eingesetzt werden. Der Grundgedanke ist, den Fels zu schützen, das Anbringen von fixen Sicherungsringen ist in Ausnahmen nur dem Erstbegeher gestattet.

Ostgrat auf den Nonnenfelsen Schwert Gipfel

Am Beginn des Ostgrates auf den Nonnenfelsen.
Blick vom Gipfel des Nonnenfelsen auf den zurückgelegten Weg über die Katzensteinnadel.

Der Kletterführer bewertet die Schwierigkeit der einzelnen Abschnitte der Katzensteinüberschreitung mit VIIb, V und III nach sächsischer Skala. Dieser Schwierigkeitsgrad, normalerweise ein Hilfsmittel bei der Entscheidung, ob die Tour dem eigenen Können entspricht, hat im Winter nur geringe Bedeutung. Temperatur, Witterung und die Bedingungen von Schnee und Eis sind die maßgeblichen Faktoren und diese bescherten uns fast jedes Jahr ein neues und schönes Erlebnis. Wenn da nur eine Sache nicht wäre - die KALTEN Finger.

+++ nächster Auftrag
    --- Aufwärmen bei Glühwein und Plätzchen,
        Viel Spaß beim Öffnen der nächsten Türchen +++
Kletterwege Katzenstein
Kletterführer Zittauer Gebirge und andere Klettergebiete Sachsens - Sportverlag 1993
Kletterregeln Erzgebirge
http://www.dav-chemnitz.de/kletterregeln_erzgebirge.html
Schwierigkeitsgrade Klettern
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwierigkeitsskala_(Klettern)

Version zum Ausdrucken


© Fotos: Volker Kindermann
Volker Kindermann, Die TU-Wichtel

Adventskalender der TU Chemnitz 2008