Zum aktuellen Adventskalender 2019

Adventskalender der TU Chemnitz 2006

Sankt Annenkirche in Annaberg-Buchholz


Heute, am 2. Advent, soll die St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz unser Ausflugsziel sein. Wir fahren von Chemnitz aus auf der B95 bis Annaberg. Annaberg ist in der Adventszeit besonders reizvoll. Nahezu jedes Fenster ist geschmückt mit Schwibbogen, Lichterengel und Bergmann, die zur Dämmerung ein anheimelndes Licht verbreiten.

Blick vom Markt Schon von weitem fällt der Blick auf den imposanten Bau der Annenkirche - lange, bevor man Annaberg erreicht hat.
Nach der heiligen Anna, Schutzpatronin der Bergleute, sind Kirche und die kleine Stadt benannt.
Blick zur Kirche

Die beeindruckende Hallenkirche der Spätgotik wurde in den Jahren 1499-1525 erbaut. Äußerlich schlicht, staunt man über das Innere. Der vom blütenförmigen Schlingrippengewölbe bespannte prachtvolle Innenraum birgt wertvolle Kunstschätze. Dazu gehören u.a. die Kanzel, aus der Werkstatt des Bildhauers Franz Maidburg, an der ein Bergmann "vor Ort", die heilige Anna mit Maria und dem Jesuskind dargestellt sind; ebenso wie der sogenannte "Annaberger Bergaltar". Dieser wurde von einem unbekannten Freiberger Schnitzer und dem Maler Hans Hesse geschaffen. Auf dem Tafelbild an der Rückwand des Bergaltars ist die Legende um den Silberfund am Schreckenberg dargestellt. Der aus dem aufgelösten Annaberger Franziskanerkloster umgesetzte Taufstein und die "Schöne Tür" sind Werke vom Maler Hans Witten. Beeindruckend sind die Emporenreliefs, u.a. mit der Darstellung einer Bilderbibel - von der Erschaffung der Welt bis zur Kreuzigung Jesu.

Schlingrippengewölbe
Schlingrippengewölbe
Kanzel
Kanzel
Bergmann am Fuß der Kanzel
Bergmann an der Kanzel

Der 78 m hohe Kirchturm krönt St. Annen. Steigen Sie hinauf, vorbei an der seit einiger Zeit wieder bewohnten Türmerwohnung. Die Mühe lohnt sich! Nutzen Sie die Möglichkeit in ca. 36 m Höhe ...

Kirchturm
Kirchturm
... einen Blick auf die kleine Bergstadt zu werfen und bei gutem Wetter sich von der Schönheit des Erzgebirges beeindrucken zu lassen. Blick zum Weihnachtsmarkt
Blick zum Weihnachtsmarkt
Kirchentor
Eingang zur Kirche

Gruppenführungen und Orgelkonzerte auf der rekonstruierten und restaurierten Walcker-Orgel gehören zum ständigen kulturellen Angebot des Gotteshauses. Blick zur Orgel
Orgel
Tipp:
Immer am 2.Sonntag im September ist "Tag des offenen Denkmals". Sie können das Turmhaupt besichtigen, das imposante Dachgebälk bewundern und sich ganz oben neben die Glocke hocken und lauschen, wie es klingt, wenn sie ganz sacht unmittelbar neben Ihnen angeschlagen wird. Keine Angst, davon werden Sie nicht taub!




Version zum Ausdrucken


Das Weihnachtswort des Tages, erklärt von der Sprachberatung der TU Chemnitz


© Fotos: B. Fritzsche (7,8,9); R. Sontag (2,4,5); M. Ehrig (1), Ch. Ziegler (3,6)
Rosita Pudlat, Die TU-Wichtel

Adventskalender der TU Chemnitz 2006