Zum aktuellen Adventskalender 2019

Adventskalender der TU Chemnitz 2005

Kulturfabrik Neukirchen


Papierschöpfen
Hier wird Papier geschöpft.

Fabrik - das sind Säle voller Maschinen, Lärm, Öl, Schmutz, und man ist froh, wieder hinauszukommen. Nun gut, Schmutz kann es schon mal geben, wenn man seiner Kreativität freien Lauf läßt, aber alles andere trifft auf die Kulturfabrik Neukirchen im Süden von Chemnitz nicht zu.

handgeschöpfte Grußkarten In den hellen, freundlichen Räumen kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Ohne Anmeldung, jede Woche, Dienstag bis Donnerstag 10.00-20.00 Uhr.

Büros und Verwaltungszimmer wurden zu Kabinetten für Holz-, Keramik- oder Textilarbeiten umgebaut. Viele Kurse und regelmäßige Treffs bieten regelmäßigen Gästen kurzweiligen Aufenthalt.

Ein Besuch der Kulturfabrik kann eine wunderbare Alternative zum vorweihnachtlichen Geschenke-Einkaufs-Bummel sein. Immerhin lernt man, mit recht wenig Aufwand aber viel Ideen, Geschenke anzufertigen oder zu verschönern.

Beim Papierschöpfen wird mit einfachen Mitteln das Grundprinzip der Papierproduktion erklärt - und dabei entstehen gleich noch bunte, individuelle Grußkarten.

In der Korbwerkstatt In der Keramikwerkstatt stapeln sich die Produkte der Besucher. Wer hier arbeitet, muss noch einmal wiederkommen, um seine Werke abzuholen. Und so warten Frosch neben Fisch, Schale neben Schüssel, Blatt neben Becher, teils bemalt, teils "roh".

Ein paar Schritte weiter stehen Weidenruten und Peddigrohr in großen Körben bereit. Und Körbe sollen hier auch entstehen. In der Korbmacherei kann man die ersten Erfahrungen in einem der ältesten Handwerke der Welt machen, älter noch als Weben und Töpfern.

Keramikwerkstatt
In der Keramikwerkstatt

Etwas weiter finden sich wenigstens ein paar Maschinen: Bohrmaschinen. Die benötigen die Laubsäger, die ansonsten Sterne, Schwibbogen und viele andere Dinge aus Holz entstehen lassen.

Gefilzte Wichtel
Filzwichtel

Beim Filzen verwendet man eine Nadel mit vielen kleinen Widerhaken am Ende. Damit wird die farbige Wolle auf eine normalerweise nicht filzende Unterlage aufgefilzt. Weil außer Nadel, Wolle und Unterlage keine weiteren Materialien benötigt werden, ist das einer der preiswertesten Weg zu selbstgestalteten Bildern.

Seidenmalerei Etwas anspruchsvoller ist dagegen die Seidenmalerei, dafür strahlen die Tücher im durchscheinenden Licht wie taufeuchte Blumen am Morgen.

Der Tag ist zu kurz, um bei einem Rundgang alles auszuprobieren. Das ist ja auch gar nicht nötig. Besser kommt man noch einmal wieder - oder mehrmals.

Veranstaltungskalender, Kursangebote, Projekte und Kontaktinformationen finden sich auf der Homepage der Kulturfabrik.

Homepage: http://www.kulturfabrik-neukirchen.de/
Tipp:Mit der Straßenbahnlinie 4 oder 5 bis Hutholz fahren und dann ca. 15 Minuten hinunter nach Neukirchen wandern.




Version zum Ausdrucken