Zum aktuellen Adventskalender 2019

Adventskalender der TU Chemnitz 2005

Spielzeugland Stockhausen


Spielburg

Zwei Burgbewohner Spielhäuser sind hierzulande noch nicht zu häufig anzutreffen, mitunter muß noch erklärt werden, daß es sich keinesfalls um Casinos handelt. Nein, wer ein Spielhaus betritt, gerät unversehens in eine Atmosphäre aus Trubel, Bewegung, Begeisterung und Kreativität.

So auch in Stockhausen, wo mir - kaum bin ich drin - schon ein Kind vor die Füße kullert. Aha, eine flüchtende Ritterin, die da gerade über eine lange Rutsche die Burg verließ. Die Burg ... was für eine Burg! Ein Kindertraum wird wahr! Doch ach - es bleibt ein Kindertraum. Die Treppen im Burgfried, die Gänge und Bögen sind wirklich für Kinder gemacht, und mit 1,90 m Körpergröße hätte ich mich schlangengleich durch die Türme winden müssen.

Erkundungen im Knirpsenland Aber das Haus ist groß, es gibt genug zu erkunden. Eine Etage höher stoße ich auf das Knirpsenland. Wunderbar - da hat jemand mitgedacht: Nicht nur Knirpsenspielzeug und Laufgitter stehen bereit, auch die Sitzgelegenheiten für die Eltern laden ein.

Da meine Knirpse unbeirrt durch die Ritterburg toben, verlasse ich Roller-Ente und Spielteppich. Im nächsten Raum werde ich umgehend zum Einkaufen eingeladen. Prima. Während ich das Angebot studiere, fällt es mir schwer, mit ernstem Gesicht (Holz-)Bananen und Pflaumen zu verlangen. Die junge Verkäuferin wußte offenbar nicht, daß hinter ihr an der Tafel Zwiebel-Eis mit Chilly-Krem offeriert wurde - oder sie fand nichts dabei.

Eine kleine elektrische Modelleisenbahn zog mich an, doch da rief mich mein Sohn aus einer anderen Ecke des Raumes. Die Holzeisenbahn benötigte einen Gleisplankonstrukteur. Zu zweit fügten wir alle Gleise wieder zusammen. Neue Ziele lockten.

Ein kreativer Kaufmannsladen

Ritter auf der Burg

Der Clown an der Burg Der Fotoapparat blieb erst einmal in der Tasche - ich mußte selbst (mit-)spielen. Von Station zu Station. Ob in der Würfelwelt mit Lappenlabyrinth und Kriechröhren - Teil einer Diplomarbeit aus dem Jahr 2001 -, auf dem Spielpfad oder im Elternspielplatz: Es war fesselnd. Nicht nur für mich.

Unsere Freundin fand ich in der Bastelwerkstatt: Im Malerkittel, zwischen Farbtöpfen, hochkonzentriert einen noch farbfeuchten Igel betrachtend.

Holzspielzeug wurde um Seiffen, Olbernhau und Marienberg schon immer hergestellt. Doch kaum in dieser Dimension. Nicht nur mit dem Spielzeug spielen - nein, selbst Teil des Spielzeuges werden, das ist toll!

Bewegung tut not - und strengt an. Nach wenigen Stunden - noch immer rannten und rutschten die Kinder durchs Haus - war ich froh, Durst und Hunger in der Naschkiste bekämpfen zu können. Hatte ich schon alles entdeckt? Wahrscheinlich nicht. Also werden wir wohl wiederkommen ...

Preise und Öffnungszeiten unter http://www.stockhausen-spielzeugland.de/
Tipp: Seit dem Fahrplanwechsel fahren die Züge durchs Flöhatal bis Olbernhau-Grünthal. Von dort läuft man nur 10 Minuten bis zum Spielzeugland.




Version zum Ausdrucken