Wissen, was gut ist. Studieren in Chemnitz.






*

Abschlüsse

Im Jahre 1999 unterzeichneten die Bildungsminister von 29 europäischen Staaten, darunter Deutschland, in Bologna eine gemeinsame Erklärung zur Schaffung eines „Europäischen Hochschulraums“ mit dem Ziel, die internationale Anschlussfähigkeit und globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulen maßgeblich zu steigern.

Eine der wesentlichen Reformschritte des so genannten „Bologna-Prozesses“ war die Erleichterung der internationalen Mobilität von Studierenden von und nach Europa u.a. durch die Einführung eines zweistufigen Studiensystems mit den Abschlüssen „Bachelor“ und „Master“ in allen Mitgliedsstaaten des „Europäischen Hochschulraums“ sowie durch die vereinfachte Anerkennung von im Ausland erworbenen Studienleistungen an den Heimathochschulen in Form eines konsistenten Credit-Point-Systems (ECTS).

An der Technischen Universität Chemnitz ist die Umstellung von der alten Studienstruktur auf das neue, international kompatible BA/MA-Studiensystem schon seit längerem abgeschlossen. Von den 8 Fakultäten werden mittlerweile fast 40 Bachelor- und 50 Master-Studiengänge angeboten – und fast in jedem Semester kommen neue Angebote hinzu!

Die Verleihung des Bachelors als erster berufsqualifizierender Abschluss erfolgt an der Technischen Universität Chemnitz nach erfolgreicher Absolvierung eines in der Regel dreijährigen Studiengangs. Für besonders leistungsstarke Studierende besteht danach die Möglichkeit, in einem zumeist zweijährigen Master-Studium ihre fachlichen Kenntnisse und methodischen Fähigkeiten weiter zu vertiefen und mit dem Master-Abschluss neben der weiteren Berufsqualifikation auch die wissenschaftliche Befähigung zur Promotion zu erwerben.

Ihr Ansprechpartner an der Technischen Universität Chemnitz in allen Fragen der Zulassung zum Studium (u.a. Immatrikulation, Beurlaubung, Exmatrikulation) ist das Studentensekretariat, in allen prüfungsrechtlichen Angelegenheiten (insbesondere Notenbescheinigungen) das Zentrale Prüfungsamt und hinsichtlich der fachlichen Organisation des Studiums sowohl die Zentrale Studienberatung als auch die jeweiligen Fachstudienberater an den Fakultäten.